Infos über den Club

Historie

(zum vergrößern auf Bilder klicken)


Ein Klub wird gegründet: Struger, Huss, Figura, Eggenberger, Tatschl, Pegam, Koschutnig


Ein Klub wird gegründet:
Dixer, Koschutnig, Schönlieb


Ein Klub wird gegründet:
Auf gutes Gelingen


Semperitrallye 1968 – Figura / Kepplinger auf PUCH 500 TR


Obmann Figura übergibt dem dreimaligen Gewinner Franz Kuncic Die „Klubsau“


Karawankenrallye 1970 – Figura / Tatschl auf PUCH 500 TR


Das C.A.R. Team bei der internationalen Skodarallye 1974: Buchleitner, Kuncic, Riedl, Kulterer, Figura


Karawanken-Safari 1975 Figura / Kulterer Toyota 1000 in den Drau-Auen


Karawankenrallye 1979 Figura / Kulterer Toyota Corolla


1980 Schikjöring beim C.A.R. Team Ferlach

 

 

11_CTF_Historie_Foto_BR_2.JPG
Klubmitglied Hermann Waldy
Sieger des 1. Bergrennens 2006

11_CTF_Historie_Foto_BR_1.JPG
Internationales Starterfeld beim Bergrennen Simonhöhe

11_CTF_Historie_Foto_KRC_3.jpg
Fahrtleiter Figura im Dakar-Porsche bei der Karawanken Classic

11_CTF_Historie_Foto_KRC_1.jpg
Wunderschöne Oldtimer bei der Karawanken Classic

11_CTF_Historie_Foto_KKC_1.JPG

11_CTF_Historie_Foto_KKC_2.jpg
Rad an Rad Kämpfe bei den KRONE-Kart-Veranstaltungen In den Jahren 2003 bis 2008

 

 

DAS 1. C.A.R. TEAM FERLACH IM RÜCKSPIEGEL

Der Vereinsname lässt auf den ersten „Blick“ unwillkürlich an das Englische „car“ (Auto) denken! Ein willkommener Nebeneffekt, die Abkürzung steht aber für 1. Carinthian Amateur Racing Team.

Begonnen hat alles Ende der Sechziger-Jahre. Kärnten war damals auf dem Rallyesektor eher ein weißer Fleck. Nur die Semperit - Rallye und die Alpenfahrt führten durch unser Bundesland. Eine kleine Gruppe begeisterter Kärntner Motorsportler hat sich südlich der Drau in Ferlach gefunden und gründete 1968 in Ferlach einen eigenen Motorsportverein, das 1. C.A.R. TEAM FERLACH. Zwei Ziele standen im Vordergrund: Förderung des Motorsports in Kärnten in Form von Veranstaltungen und Förderung aktiver Motorsportler. Heute gibt es mehrere Motorsportklubs in Kärnten. Vielen diente die Grundidee des 1. C.A.R. Teams Ferlach als Vorbild. Zum ersten Obmann wurde der Vereinsgründer, Dipl. Ing. „Fige“ Gerd Figura gewählt.

Unter seiner Leitung, die 12 Jahre dauerte, wurden die ersten Erfahrungen bei der Durchführung von Motorsport-Veranstaltungen, zunächst bei Suchfahrten, Rätsel-Rallyes, Kleinslaloms und bei Geschicklichkeits-fahrten gesammelt.

Das Motorsportinteresse war damals enorm. Schon zwei Jahre nach der Vereinsgründung - 1970 - wurde die erste Großveranstaltung, die 1. KARAWANKENRALLYE unter der Patronanz der Firma TOTAL-TANK RUMWOLF in Ferlach gestartet. Der Erfolg dieser Veranstaltung war einzigartig; nicht zuletzt wegen der legendären Sonderprüfung in den Drau Auen, die auch zum Spitznamen „Karawanken - Safari“ führte. Die Belohnung für die selektive Streckenführung und gute Organisation folgte ein Jahr später. Als TOTAL-TANK RUMWOLF-RALLYE gab es erstmals einen internationalen Status und es ging auch um Staatsmeisterschaftspunkte.

Mit der Ölkrise 1974 zog sich der Benzinriese TOTAL aus firmenpolitischen Gründen als Sponsor zurück. Der Anzug Salon und die ATRIUM-SAUNA aus Klagenfurt, später auch VARTA sprangen als Geldgeber ein. Die Karawankenrallye bekam den Europameisterschaftsstatus, zählte zum Alpe-Adria-Cup. Die jährliche Kulisse bildeten mehr als 30.000 Fans. Wegen der explodierenden Kosten für Beseitigung von Straßenschäden musste die Rallye 1987 nach Slowenien ausweichen. Die Vereinsleitung ging in weiterer Folge kein finanzielles Risiko ein, die Karawankenrallye war Geschichte.

Etliche Car Team Mitglieder waren auch selbst im Rallyesport erfolgreich. Obmann Gerd Figura begann seine Rallyekarriere auf einem kleinen Puch 650 TR mit dem einzigen, selbst getunten Puch - Einspritzmotor. Wegen zu geringer Standfestigkeit des Motors wechselte Figura auf einen serienmäßigen Toyota 1000. Mit dem Japaner feierte er zahlreiche Klassensiege bei Rallys, Slaloms und bei Schikjörings. Herbert Pegam versuchte sein Rallyeglück auf BMW, Alfred Dixer wechselte von Puch auf Porsche, versuchte sich im Subaru auch als Autocrosser.

Damals als „Bleifuß“ in aller Munde war Hans Schönlieb. Renault Alpine, BMW und Opel GTE waren seine Arbeitsgeräte. Schönlieb zählte schon bald zu einem Österreichischen Aushängeschild im Rallyesport, nahm auch an der Akropolis - Rallye, der Deutschlandrallye (Hunsrückrallye) und der Skodarallye teil. 2005 ist Hans Schönlieb viel zu früh verstorben.

Neben der KARAWANKENRALLYE wagte sich das 1. C.A.R. Team Ferlach bereits 1971 an eine weitere Großveranstaltung. Unweit der Hollenburg wurde in einer Naturarena die CASTROL-CORRIDA HOLLENBURG, eine Autocrossveranstaltung, ausgetragen. Tausende Kärntner erzählen heute noch ihren Kindern und Enkeln von den damaligen Sprüngen und Rad an Rad Kämpfen der Männer in den fliegenden Kisten. Mehr als 7.000 Zuseher kamen zur Premiere.

Mehr als 100 Fahrer aus bis zu 12 Nationen, darunter der mehrfacher Europameister Willi Rösel aus Deutschland, Franz Wurz (Europa- und Staatsmeister, Vater des Formel 1-Piloten Alexander Wurz) und Kärntens Lokalmatador Hermann Waldy, lieferten sich in der Naturarena Hollenburg jährlich beinharte Duelle.
Autocross Prädikate: Staatsmeisterschaft und Europameisterschaft.

Verschärfte Umweltauflagen (Wasserschon-Gebiet) machten dem Autocross Gelände 1986 den Garaus. Wenig später, 1989, fiel auch für die Karawankenrallye - trotz aller Anstrengungen des Obmanns und Fahrtleiters Rom – die letzte Zielflagge.

Berufsbedingt beendete Gründer und Langzeitobmann „Figi Figura“ 1984 sowohl seine sportliche Karriere und auch seine Tätigkeit als erster Obmann des 1. C.A.R.-Teams Ferlach. In den folgenden Jahren war er in den Weiten Saudiarabiens, Indiens und Fernost verschollen. – „Dente-Pepe“ Josef Pegam (gest. 2008) und ab 1986 KR Hugo Rom übernahmen dieses Amt gerade in einer sehr kritischen Periode:

In den Folgejahren konzentrierte sich die Klubleitung auf kleinere Meisterschaftsveranstaltungen wie z.B.:
• Kärntner Slalom-Cup
• Kärntner Krone Kart-Grand-Prix
• Kärntner Schikjöring-Meisterschaft

Nach diesen etwas „geruhsameren“ Jahren gab es nach der Rückkehr des Klubgründers Figi Figura wieder eine kleine Initialzündung seit der das 1. C.A.R. Team Ferlach unter der Leitung des „ewigen“ Obmanns KR Hugo Rom wieder als Organisator von internationalen Motorsport-Großveranstaltungen auftritt:

• Bergrennen Simonhöhe   
von 2006 bis 2013
Rennleiter KR Hugo Rom
Rennleiter Stv. Erich Koban   
Lauf zur Österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft für Automobile und Historische Fahrzeuge

• Karawanken Classic Rallye
seit 2007
Fahrtleiter „Figi“ Figura (2007/08 bzw. seit 2012)
Franz Fister (seit 2009)   
Revival der ehemaligen Karawanken-Rallye als Wertungsfahrt für historische Automobile
Lauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft für Historische Automobile

 Kart-Veranstaltungen 
von 2003 bis 2008 
Kartrennen des Klubs fanden in Ferlach, Schiefling, St.Jakob i.R. als Läufe zum  Kärntner Krone Kart-Cup

• Kärntner Kleinslalom-Cup
seit 2008 in Ferlach, KESTAG-Parkplatz
Rennleiter „Fuzzy“ Dieter Jessenitschnig

2009 übernahm „Frantischek“ Fister die Funktion des Obmanns des 1.C.A.R.-Teams Ferlach, nachdem sowohl Obmann-„Urgestein“ Hugo Rom (Obmann von 1986 bis 2009 !!!) als auch Klubgründer Figi Figura ihre Funktionen im Vorstand zur Verfügung gestellt hatten. Aus beruflichen Gründen - die Leitung und das Management eines Motorsportklubs mit aufwändigen Grossveranstaltungen ist nicht zu unterschätzen - legte Franz Fister sein Amt als Obmann des 1. C.A.R. Teams Ferlach 2010 wieder zurück.

Als neue Obfrau führt seit Ende 2010 unsere stets gut gelaunte Henny Bucher das Klubgeschehen. Tendenz aufwärts !
Über das weitere Geschehen im Klub bzw. nähere Details zum Status unserer. Veranstaltungen informieren wir unter den entsprechenden Punkten.